Question: Was ist eine Restschuld am Ende der Sollzinsbindung?

Als Restschuld bezeichnet man im Finanzwesen den Betrag, den ein Kreditnehmer einer Bank nach Ablauf der Zinsbindung noch schuldet. Gerade bei sehr hohen Darlehensbeträgen wie bei einer Baufinanzierung bleibt nach der vereinbarten Zinsbindung häufig noch eine nicht unerhebliche Summe offen – die Restschuld.Als Restschuld bezeichnet man im Finanzwesen den Betrag, den ein Kreditnehmer einer Bank nach Ablauf der Zinsbindung noch schuldet

Kann ich nach Ende der Zinsbindung ablösen?

Sobald Ihre Baufinanzierung mindestens 10 Jahre läuft, können Sie kündigen. Und zwar ganz egal, wie lange Ihre Sollzinsbindung eigentlich noch laufen würde (z.B. noch 5 Jahre, noch 10 Jahre...) Die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate. Die Bank darf bei einer Sonderkündigung keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen.

Was passiert nach der Zinsbindungsfrist?

Was passiert, wenn die Zinsbindungsfrist endet? Mit dem Auslaufen der Zinsbindungsfrist endet der Kreditvertrag nicht automatisch. Wenn der Kreditnehmer nichts unternimmt, läuft zumeist das Darlehen bis auf weiteres mit einer variablen Verzinsung weiter. Die Zinsen richten sich dann nach den aktuellen Marktzinsen.

Was bedeutet Ende der Sollzinsbindung?

Nach Ablauf der Sollzinsbindung sind die meisten Immobilienbesitzer jedoch noch nicht schuldenfrei: Anders als bei normalen Ratenkrediten tilgt der Schuldner die Baufinanzierung meist über 30 bis 40 Jahre – nach Ablauf der Zinsbindung bleibt eine Restschuld bestehen, die noch an die Bank zurückgezahlt werden muss.

Wie lange vor Ende der Zinsbindung?

Bei einer klassischen Baufinanzierung wird die Zinsbindung für die ersten 5, 10, 15 oder 20 Jahre abgeschlossen. Danach schließen Bauherren eine Anschlussfinanzierung ab. Nach 10 Jahren Laufzeit können Bauherren ihre Finanzierung kostenlos umschulden, davor müssen sie eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.

Wann endet ein Darlehensvertrag?

Ist für den Darlehensvertrag eine bestimmt Laufzeit vereinbart, endet er mit Ablauf dieser. Andernfalls kann der Vertrag durch Abschluss eines Aufhebungsvertrages, Rücktritt oder Kündigung erfolgen. Die Kündigung kann nicht mehr widerrufen werden, sobald sie beim Darlehensgeber eingegangen ist.

Wann kann man eine Anschlussfinanzierung machen?

Interhyp rät daher, ein Jahr im Voraus den Markt für die Anschlussfinanzierung zu sondieren, auf jeden Fall aber sechs Monate im Voraus. Auch dann sollten Darlehensnehmer etwa ein Jahr vor dem Vertragsende aktiv werden, um sich nach einer günstigen Anschlussfinanzierung umzusehen.

Wie lange Zinsbindung vereinbaren?

Eine lange Zinsbindungsfrist von mindestens zehn bis 15 Jahren empfiehlt sich in Zeiten des Niedrigzinsniveaus. Wichtig ist jedoch, dass die Kunden zusätzlich eine möglichst hohe Tilgung wählen, um am Ende der Periode eine angemessene Restschuld zu haben.

Wie lange kann man Zinsen festschreiben?

Die 10-jährige Festschreibung ist bei Bauherren und Immobilienkäufern die mit Abstand beliebteste Frist. Eher selten sind Zinsbindungen mit 15 Jahren Laufzeit und länger im Angebot. Ausnahmen erlauben sogar die Festschreibung des Zinssatzes für die gesamte Finanzierung bis zur vollständigen Tilgung der Restschuld.

Tell us about you

Find us at the office

Chalcraft- Kurin street no. 49, 65214 Beijing, China

Give us a ring

Raylen Lenane
+27 813 510 167
Mon - Fri, 11:00-16:00

Tell us about you