Question: Was sagen Muttermale über dich aus?

Einige Esoteriker sind davon überzeugt, dass Muttermale Verletzungen aus einem früheren Leben sind. Stört sich ein Mensch nicht an seinen Muttermalen, so sind die Verletzungen in diesem Leben überwunden. Will er sie allerdings weghaben, ist etwas aus einem früheren Leben noch nicht überstanden.

Woher kommt der Begriff Muttermal?

Ein Zeichen: Der Begriff Muttermal stammt aus dem 16. Jahrhundert. Damals stand Mal für ein Zeichen. Weil man sich zu erklären versuchte, woher Leberflecke kommen, vermutete man einen Zusammenhang mit der Mutter und deren Schwangerschaft.

Warum heißt das Muttermal Muttermal und nicht Vatermal?

Den Begriff Muttermal gibt es schon seit rund 700 Jahren. Heute geht man davon aus: Die Neigung zu Muttermalen wird vererbt - von Mutter und Vater. Ansonsten entstehen sie, wenn die Haut zu viel UV-Strahlung ausgesetzt war.

Wie kommt es zu Muttermalen?

Ein Muttermal entsteht, wenn sich an einer Stelle besonders viele pigmentbildende Zellen (Melanozyten) ansammeln, die den Hautfarbstoff bilden. Deswegen haben die meisten Muttermale eine braune oder schwarze Farbe. Allerdings können Muttermale auch rötlich oder bläulich sein.

Tell us about you

Find us at the office

Chalcraft- Kurin street no. 49, 65214 Beijing, China

Give us a ring

Raylen Lenane
+27 813 510 167
Mon - Fri, 11:00-16:00

Tell us about you